crying out loud@ myblog.de ...fallen...

Hia sind ein paar meiner Gedichte. Ihr könnt sie gerne lesen aber nciht als euer Eigentum oder Werk ausgeben. Hoffe sie gefallen euch ^___^


Kleine Schwester

Kleine schwestewieso sitzt du in er ecke?
Starrst mich an, ganz regungslos ist dein Gesicht,
und ich seh in deine Augen kein Funkeln nicht!
Eine Stimme Im Hintergrund mir leise spricht.

Ich schüttel meinen Kopf!
Schrei dich an du sollest leben!
Sollest dich sofort erheben!

Die Sonne die über deinen schwarzen Haaren fließt,
ist die, die dein Leben offiziell abschließt.
Ich falle auf die Knie!
Will nicht glauben NIE!

Meine kleine Schwester liegt so da...
alle starren sie an auch die Mama!
und ich streichel dir lieblich über deine Wange
und dir öffnet sich die Schranke!

Dein Geist wird frei und steigt glücklich in den Himmel
Denn auch du hast immer gelächelt auf Erden...

© by ~Knuffel~

Zur Erinnerung

Eine weiße Rose die Erinnerung wahrt,
einen Atemzug entfernt.
Ihr Duft den Schmerz erspart,
für die Ewigkeit getrennt.

© by ~Knuffel~

Der Sonnenstrahl

Ein Sonnenstrahl verspielt,
schleicht sich durchs Geäst.
Meine Aufmerksamkeit er stiehlt,
ich starr ihn an wie ein Gespenst.

Auf meine blasse Haut er fällt,
erwärmt mein Blut, das fließt.
Er einzig keine Fragen stellt,
er einzig der genießt.

Im fernen Schatten seh ich ´ne Gestalt.
sie steht da und starrt mich an.
Ein eisig Blick in ihr Gesicht gemalt,
zieht mcih langsam in ihren Bann.

Sieht mcih an wie ich da lieg,
blutend, voller Schmerz.
Leicht lächelnd, freudend über ihren Sieg,
die Qualen dieses Anblicks zerschneiden mir das Herz.

Ein letzter Blick in die Ferne,
und die Gestalt offenbart sich.
Ihre Augen wie funkelnde Sterne,
geben mir einen Stich.

Der Sonnenstrahl erlischt,
am Himmel erscheint der Mond.
Den leblos ist mein Gesicht,
und meine Seele wandert in den Tod.

© by ~Knuffel~

Das Wesen in der Nacht

Ein eisig Hauch meine Sinne lähmend
führt mich in die Nacht
den Schmerz mir nehmend
wo ein Wesen einsam lacht

Die Sterne die am Himmel scheinen
In dieser hellen Nacht
mögen doch viel lieber weinen
und das Wesen lacht und lacht

Ich gehe hin um zu sehen
wieso das Wesen lacht
stand vor ihm und hab gesehen
was sich verbirgt in dieser Nacht

Das Wesen so rein und klar wies spricht
sah mich an
seine worte vergess ich nicht,
"Warte nur bis die Sonne erwacht,
dann wirst du sehen was dir bringt diese Nacht"

Die ersten Sonnenstrahlen streicheln lieblich die Natur
das Wesen sieht mir ins Gesicht
und ich liege auf dem Boden nur
ich hör es noch wie es leise spricht

"Denn bald wirst du sterben,
du wünschtest es dir so sehr"
Und ich schloss die Augen
und sah das Licht nicht mehr...

© by ~Knuffel~


°~Schmerz verlass mich nicht~°

Schmerz ist relativ
Man kann ihn zufügen
Man kann ihn spüren

Schmerzen übersehen meine Seele
Schmerzen verkörpern mein Leben
Schmerzen, sie wollen nicht weg.

Fühl Den Schmerz
Ein alt bekanntes Sprichwort
Doch keiner kennt die Bedeutung

Wie gerne würde ich wie damals
Das Messer nehmen,
meinen Arm hinauffahren
langsam Die Haut zerschneiden
Dann das Fleisch bluten sehen

den schmerzenden Schmerz
durch angenehmen Schmerz ersetzen

Schmerz
süß und jedoch bitter
Freund und zugleich Feind
Schmerz…geh nicht…
denn Gewohnheit…schafft Geborgenheit…


© by ~Knuffel~


°~Der Schatten~°

Ein Schatten umschlingt mein Herz,
das umgeben ist von Leid und Schmerz.
Die Klinke sieht verlockend aus,
mein Tod steht nun vor dem Haus.

Ich spüre den Schatten,
er will mein Herz begatten.
Von der Dunkelcheit berührt,
werde ich zum Tod geführt.

Meine Augen so starr,
denn in mir ist gar nichts klar.
Meine Lippen zittern,
denn ich kann den Tod schon wittern.

Ein Schatten umschlingt mein Herz,
das umgeben ist von Qual und Schmerz.
Dem Tode nah steh ich nun am Dach,
will mich stürzen ins Verderben.

Ein kleiner Schritt und ich bin fort,
dahingerafft an diesen Ort.
Im Fallen verschwindet der Schatten der
umschlingt mein Herz,
und ich bin frei, ....von Qual und Schmerz...

© by ~Knuffel~

*~Es tut mir leid~*

Mein viel geliebter Schatz,
in meinem Herzen hast du nen bestimmten Platz

Den größten
und den schönsten

Ich liebe dich mein Engel
und es tut mir leid

Ich tat dir weh
und du sagtest geh

Du willst mich nicht mehr sehen
aber ich kann und werd's nicht verstehen

Ich geb mir mühe
In jeder hinsicht

Ich liebe dich
wie keinen sonst

Mein ein und alles
Mein Sonnenschein

Lass mich dein Engel sein

Lass mich dein Herz erwärmen
und dir Liebe und Glück schenken

Ich wiederhols noch mal
Ich liebe dich
Es tut mir leid

Meine tränen sind nicht weit
sie rinnen mir übers gesicht

und wollen sagen verlass mich nicht

Ich hab in dir gefunden
was mir schon lang erschien verschwunden

Lass mich nicht allein
denn du bist mein kleiner Sonnenschein

Ohne dich wär mein Leben leer
und ich will mehr,
von DIR
von DEINEM Lachen
von DEINER Stimme

Es tut mir leid
verzeihe mir

und ich werde
für immer bleiben, NUR bei DIR...

© by ~Knuffel~

°~Der Kampf~°

Ein Schwert zerreißt sein Fleisch.

Ein Schrei durchdringt die verpestete Luft.

So fällt er nun in des Feindes Gruft.

Vor Schmerz gelähmt wird er seinem Schicksaal überlassen,

und muss hier und jetzt sein Leben lassen.

Er steht voller Mühe auf,

hebt sein Schwert voller Mut und Hass,

will durchdringen des Feindes Herz aus Glas.

Seine Konditionen sind verstört,

doch er hätte niemals aufgehört,

zu kämpfen für sein Leben!

Und siehe da!!!

Er packt sein Schwert und Blind vor Wut,

rennt er in des Feindes Brust,

Und kurz vorm Ziel,...

...ein Schmerz...

durchdringt das Herz,

und er fällt zu Boden,

wird vom Feind mal wieder abgeschoben.

Ein letztes rangen nach Luft....

und er liegt wieder in des Feindes Gruft...

© by ~Knuffel~









Gratis bloggen bei
myblog.de